Aktuelles

Das IQTIG möchte im Rahmen des Projekts „Entwicklung von Patientenbefragungen im Rahmen des Qualitätssicherungsverfahrens Perkutane Koronarintervention und Koronarangiographie“ Patientenfragebögen erproben. Dazu suchen wir Krankenhäuser und Arztpraxen, die „Perkutane Koronarinterventionen (PCI) und Koronarangiographien“ bei erwachsenen, gesetzlich versicherten Patientinnen und Patienten durchführen und sich bereit erklären, an einem…

weiterlesen

Im Rahmen einer gemeinsamen Abstimmung mit dem Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) wurde entschieden, dass die Termine für die Übermittlung der Datenlieferungen und Sollstatistiken für das Erfassungsjahr 2016 noch einmal verlängert werden. Aufgrund der erstmaligen Einrichtung der Qesü-Datenannahmestellen wurden für das Erfassungsjahr 2016 folgende Termine festgelegt:

31.05.2017: Ende der Datenlieferung der Landesebene an die Datenannahmestelle…

weiterlesen

Krankenhäuser finden auf unserer Website jetzt Neues zu den Themen Lieferfristen, Zuordnung der Fälle bei der Auswertung sowie Sollstatistiken. Das Verfahren mit planungsrelevanten Qualitätsindikatoren (PlanQI) startete im Januar 2017. An dieser Stelle finden Sie kontinuierlich Information zu aktuellen Fragen des Verfahrens. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an den Verfahrenssupport beim IQTIG – verfahrenssupport(at)iqtig.org – oder an die für Sie…

weiterlesen

Das IQTIG hat seine QIDB 2016 für die indirekten Verfahren aktualisiert.  Die Qualitätsindikatoren-Datenbank – kurz QIDB –enthält umfassende Informationen zu allen vom IQTIG in den laufenden Qualitätssicherungsverfahren ausgewerteten Indikatoren, ihre Einsatzmöglichkeiten sowie begleitende Erläuterungen. Aktuell gibt es insgesamt 238 Qualitätsindikatoren und 153 Auffälligkeitskriterien.

Am 1. Februar 2017 hat das IQTIG die Vorversion seiner „Methodischen Grundlagen V1.0s“ veröffentlicht. Darin werden die methodischen Arbeitsgrundlagen als fachlich unabhängiges, wissenschaftliches Institut nach § 137a SGB V dokumentiert. In einem ersten Schritt konnten nun Einrichtungen des Gesundheitswesens, Patientinnen und Patienten und deren Vertreter sowie fachkundige Einzelpersonen bis zum 31. März 2017 ihre schriftliche Stellungnahme per…

weiterlesen

Am 15.03.2017 um 12:00 Uhr wurde die Datenübermittlung zwischen den Datenannahmestellen und dem IQTIG wieder aufgenommen. Alle im Vorwege von den Krankenhäusern und Praxen an die Datenannahmestellen gelieferten Daten für die Qesü-Verfahren werden sukzessive verarbeitet und Rückmeldungen (Datenflussprotokolle) zurück an die Leistungserbringer versandt. Für die Verarbeitung von PCI Daten aus dem Erfassungsjahr 2016 gelten in diesem Jahr folgende…

weiterlesen

Am 1. Februar 2017 hat das IQTIG die Vorversion seiner „Methodischen Grundlagen V1.0s“ veröffentlicht. Darin werden die methodischen Arbeitsgrundlagen als fachlich unabhängiges, wissenschaftliches Institut nach § 137a SGB V dokumentiert. In einem ersten Schritt können nun Einrichtungen des Gesundheitswesens, Patientinnen und Patienten und deren Vertreter sowie fachkundige Einzelpersonen bis zum 31. März 2017 ihre schriftliche Stellungnahme per…

weiterlesen

Momentan gibt es bei der Übermittlung der Daten im Qualitätssicherungsverfahren Perkutane Koronarintervention und Koronarangiographie (PCI) eine kleine technische Störung zwischen den Datenannahmestellen und der Bundesebene, die kurzfristig behoben wird. Die dokumentierenden Praxen und Krankenhäusern werden gebeten, vorerst keine Daten an ihre Datenannahmestelle zu senden, es wird aber problemlos möglich sein, bis zum 28.2.2017 die Daten…

weiterlesen

Am 1. Januar 2017 ist das neue Qualitätssicherungsverfahren Vermeidung nosokomialer Infektionen - postoperative Wundinfektionen (QS WI) nach der Qesü-Richtlinie gestartet. Jetzt hat das IQTIG Plätze in einem Expertengremium zu diesem Verfahren zu vergeben. Weitere Informationen zu den Teilnahmebedingungen finden Sie hier.

Am 1. Januar 2017 ist ein neues, sektorenübergreifendes Qualitätssicherungsverfahren gestartet. Es befasst sich mit postoperativen Wundinfektionen. Die Krankenhäuser sind gesetzlich dazu verpflichtet, systematisch Daten zum Auftreten von Wundinfektionen bei operativen Eingriffen zu erheben. In einer fünfjährigen Erprobungsphase werden die gesammelten Daten quartalsbezogen an alle ambulanten und stationären Einrichtungen zurückgespiegelt. Das…

weiterlesen