FAQ: Der fallbezogene Dokumentationsbogen löst in vielen Fällen aus, in denen keine Wundinfektion vorliegt. Ist der Filter falsch konfiguriert?

  • Stand: 13.08.2018

Der Filter der fallbezogenen QS-Dokumentation ist so konfiguriert, dass möglichst viele für das Verfahren relevante post­operative Wundinfektionen erfasst werden. Dabei lässt sich nicht verhindern, dass Dokumentationsbögen auch in Fällen ausgelöst werden, in denen keine postoperative Wundinfektion bestätigt werden kann. Für das Jahr 2019 wurde der Auslösefilter angepasst (siehe https://www.g-ba.de/downloads/39-261-3389/2018-06-21_Qesue-RL_Spezifikation-Erfassungsjahr-2019.pdf, ab Seite 4), sodass ab 2019 voraussichtlich spürbarweniger Dokumentationsbögen ausgelöst werden. Da es jedoch keine ausreichend spezifischen Kodes oder Kodekonstellationen für postoperative Wundinfektionen gibt, werden auch weiterhin Bögen ausgelöst werden, ohne dass im Vorfeld eine Operation durchgeführt wurde.