Datenvalidierung

Das Verfahren zur Validierung der für die externe Qualitätssicherung erhobenen Daten ist wie der Strukturierte Dialog seit langem ein Kernelement der externen Qualitätssicherung. Es geht der Frage nach: Sind die von den Krankenhäusern übermittelten Daten alle vollzählig, vollständig, korrekt und plausibel? Hierzu beschließt der G-BA jährlich Auffälligkeitskriterien, die – ähnlich wie Qualitätsindikatoren – die Qualität der Datendokumentation in den Krankenhäusern bewerten. Zusätzlich erfolgt jährlich in drei ausgewählten Qualitätssicherungsverfahren per Stichprobe ein Abgleich der für die externe Qualitätssicherung dokumentierten Daten mit der Dokumentation in der Patientenakte.

In diese umfassende Datenvalidierung mit Stichprobenverfahren wurden für das Erfassungsjahr 2014 (aktueller Bericht) folgende Qualitätssicherungsverfahren einbezogen:

  • Leberlebendspende
  • Nierentransplantation
  • Herzschrittmacher-Revision/-Systemwechsel/-Explantation

 

Zum Erfassungsjahr 2015 (Bericht nächstes Jahr) sind dies:

  • Mammachirurgie
  • Pflege: Dekubitusprophylaxe
  • Kombinierte Koronar- und Aortenklappenchirurgie