FAQ: Wie ist der Dokumentationsbogen korrekt zu dokumentieren und abzuschließen, wenn das Kind außerhalb des Krankenhauses spontan geboren wurde, die Plazenta allerdings nach Aufnahme in das Krankenhaus geboren wird (Auslösung über den OPS-Code 9-263)?

  • Stand: 24.03.2022

Der OPS-Code 9-263 „Überwachung und Leitung der isolierten Geburt der Plazenta“ wurde ab der Spezifikation 2020 als Einschlusskriterium aus dem Filter des QS-Verfahrens Geburtshilfe entfernt.

In wenigen Fällen kommt es jedoch vor, dass der Dokumentationsbogen des QS-Verfahrens Geburtshilfe über einen anderen OPS- oder ICD-Code (siehe Anwenderinformationen QS-Filter) auslöst und dennoch eine „Überwachung und Leitung der isolierten Geburt der Plazenta“ (OPS-Code 9-263) im Dokumentationsbogen angegeben wird.

Bei einer "Überwachung und Leitung der isolierten Geburt der Plazenta“ (z. B. wenn das Kind außerhalb des Krankenhauses spontan geboren und lediglich die Plazenta nach Aufnahme in das Krankenhaus geboren wird), wird empfohlen, den betreffenden Fall über einen Minimaldatensatz zu dokumentieren, da andernfalls einige Datenfelder nicht korrekt ausgefüllt werden können (z. B. Geburtsnummer, Apgar nach 1 oder 5 Minute(n)).

Diese Seite wurde gedruckt auf iqtig.org (Copyright IQTIG 2022). Besuchen Sie uns auf https://iqtig.org. Wir freuen uns!