QS-Verfahren Vermeidung nosokomialer Infektionen – postoperative Wundinfektionen


Am 1. Januar 2017 startete das Qualitätssicherungsverfahren Vermeidung nosokomialer Infektionen – postoperative Wundinfektionen (QS WI). Den Auftrag hierzu gab der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) im Dezember 2015. Die Pressemitteilung zum Start des Verfahrens finden Sie hier.

Ziel des QS-Verfahrens ist es, die Qualität der Maßnahmen ambulanter und stationärer Leistungserbringer zur Vermeidung nosokomialer Infektionen, insbesondere postoperativer Wundinfektionen zu messen, vergleichend darzustellen und zu bewerten. Dafür werden bundesweit Falldaten von Patientinnen und Patienten zusammengeführt, bei denen nach ambulanter oder stationärer Behandlung eine solche Wundinfektion aufgetreten ist, und mit der Ausgangsbehandlung in Bezug gesetzt.

Im Folgenden finden Sie Informationsschreiben jeweils für ambulante und stationäre Einrichtungen mit erläuternden Informationen u. a. zu den Erhebungsinstrumenten, der Funktionsweise des Verfahrens und den Dokumentationspflichten der Leistungserbringer. In den FAQ finden Sie Antworten zu häufig gestellten Fragen. Diese werden laufend aktualisiert.

Bislang konnten noch nicht alle Plätze für ambulant operierende Ärztinnen und Ärzte im sektorenübergreifenden Expertengremium auf Bundesebene für das Verfahren „Vermeidung nosokomialer Infektionen – postoperative Wundinfektionen“ besetzt werden. Ambulant operierende Ärztinnen und Ärzte aus den Fachgebieten Viszeral-/Allgemeinchirurgie, plastische Chirurgie, Gynäkologie und Geburtshilfe sowie Urologie sind herzlich eingeladen, sich für das sektorenübergreifende Expertengremium auf Bundesebene zu bewerben. Den Aufruf und Details zur Bewerbung hierfür finden Sie unter

Aufruf zur Bewerbung als Expertin / Experte

Die Qualitätsindikatoren mit den prospektiven Rechenregeln finden Sie hier:

Qualitätsindikatoren mit prospektiven Rechenregeln

 

Archivierte Dokumente:

Im Zuge der Entwicklung des Verfahrens durch das AQUA-Institut wurden im Anschluss an den Abschlussbericht eine erweiterte Machbarkeitsprüfung sowie eine empirische Prüfung durchgeführt. Die Berichte zur Entwicklung des Verfahrens dienen der Orientierung und sind im Folgenden einzusehen. Es ist zu beachten, dass die Aussagen, die in den Berichten getroffen werden, möglicherweise nicht den aktuellen Stand der Umsetzung des QS-Verfahrens widerspiegeln.