Neues QS-Verfahren zur Vermeidung von Wundinfektionen nach Operationen: Teilnehmerinnen und Teilnehmer für Expertengremium gesucht

13.02.2017

Berlin, 13. Februar 2017 – Das IQTIG vergibt Plätze im Expertengremium für das neue Qualitätssicherungsverfahren Vermeidung nosokomialer Infektionen - postoperative Wundinfektionen (QS WI) nach der Qesü-Richtlinie. Gesucht werden Expertinnen und Experten mit praktischer Erfahrung im Bereich der nosokomialen Wundinfektionen. Dies betrifft u. a. folgende Berufsgruppen:

  • stationär und ambulant operierende Ärzte aus den jeweiligen Fachgebieten
  • Hygienikerinnen und Hygieniker oder Hygienefachkräfte aus dem Krankenhausbereich und dem vertragsärztlichen Bereich
  • Pflegekräfte aus dem OP-Bereich des Krankenhauses

Darüber hinaus können Kodierexpertinnen und Kodierexperten sowie fachärztliche Vertreterinnen und Vertreter der Krankenkassen aus einem der Gebiete teilnehmen, die für das Qualitätssicherungsverfahren in Betracht kommen. Dazu zählen die Chirurgie bzw. Allgemeinchirurgie, Gefäßchirurgie, Viszeralchirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie, Plastische Chirurgie, Gynäkologie und Geburtshilfe sowie die Urologie.

Seit dem 1. Januar 2017 gibt es erstmals ein verpflichtendes Qualitätssicherungsverfahren, das ausschließlich postoperative Infektionen betrifft. Ziel des Verfahrens ist es, die Qualität der stationären und ambulanten medizinischen Versorgung zur Vermeidung nosokomialer Infektionen, insbesondere postoperativer Wundinfektionen, zu messen, vergleichend darzustellen und zu bewerten. Dafür, wie auch für die Weiterentwicklung dieses Verfahrens, ist die Einbindung von Expertinnen und Experten vorgesehen.

Detaillierte Informationen zu den Aufgaben des Gremiums sowie zu den Bewerbungsvoraussetzungen finden Sie hier.

Informationen zum Auftrag des G-BA finden Sie hier.