Wissenschaftlicher Referent (w/m/d) - EV21DU15

15.12.2021

Zur Unterstützung der Evaluation der Mindestmengenregelungen (Mm-R) für Lebertransplantation inkl. Teilleberlebendspende suchen wir im Fachbereich „Evaluation“ zum nächstmöglichen Zeitpunktbefristet bis zum 30.06.2022einen

Wissenschaftlichen Referenten (w/m/d) mit 20 Wochenstunden.

Der Fachbereich Evaluation erstellt Konzepte zur Evaluation von Maßnahmen der Gesundheitsversorgung und der Qualitätssicherung und -verbesserung und führt diese durch. Dies beinhaltet die Anwendung quantitativer und qualitativer Forschungsmethoden sowie ggf. auch die Entwicklung der hierfür notwendigen verfahrenstechnischen Voraussetzungen. Themenbereiche sind hierbei insbesondere:

  • Richtlinien zur Qualitätssicherung des Gemeinsamen Bundesausschusses (G‑BA)
    (u. a. zu Mindestmengenregelungen sowie zu Struktur-/Prozessanforderungen
  • Qualitätsverträge nach § 110a SGB V

Darüber hinaus betreut der Fachbereich das Antragsverfahren zur Nutzung von Sekundärdaten aus den verpflichtenden Qualitätssicherungsmaßnahmen nach § 136 Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 SGB V.

Was Sie erwartet:

Mitarbeit bei der Erstellung eines Konzepts zur Durchführung der Begleitevaluation zur Mindestmengenregelungen für Lebertransplantation inkl. Teilleberlebendspende, dazu gehören u. a. die Klärung der Fragestellungen, der fachlichen Zusammenhänge und insbesondere der Datenbasis und der Auswertungs- und Bewertungssystematik der Evaluation sowie die Erstellung eines Evaluationsplans

Was Sie brauchen:

  • Hochschulabschluss (Master oder gleichwertig) im Bereich der Gesundheitswissenschaften, der Gesundheitsökonomie, der Epidemiologie oder der Sozialwissenschaften
  • Sehr gute Kenntnisse der Versorgungs- und/oder Gesundheitssystemforschung
  • Sehr gute Kenntnisse des deutschen Gesundheitswesens
  • Vorzugsweise Erfahrungen in der Durchführung von Evaluationen
  • Gute Kenntnisse der empirischen Sozialforschung einschließlich der Anwendung quantitativer und qualitativer Methoden
  • Gute Kenntnisse statistischer Methoden einschließlich der Anwendung entsprechender Software (z. B. STATA, SAS, R, SPSS)
  • Erfahrung in der Aufbereitung und Auswertung großer Datensätze (z. B. Sozialdaten bei den Krankenkassen, Daten nach § 21 KHEntgG)
  • Grundlegende Kenntnisse der evidenzbasierten Medizin
  • Erfahrung in der Arbeit in Projektstrukturen, der Erstellung von Berichten/Publikationen
  • Analytisches Denkvermögen, fundiertes Fachwissen und Kommunikationsstärke
  • Sicherer Umgang mit modernen elektronischen Arbeitsmitteln
  • Sichere Englischkenntnisse
  • Vorzugsweise mehrjährige Erfahrung in den beschriebenen Aufgabenfeldern

Was wir Ihnen bieten:

  • Flexible Arbeitszeiten mit der Möglichkeit zum mobilen Arbeiten
  • Eine leistungsgerechte Vergütung nach dem Tarifvertrag für die Beschäftigten des MDK
  • Eine attraktive zusätzliche Altersversorgung
  • Ein innovatives, engagiertes Team
  • Ein spannendes Themenfeld im Gesundheitswesen

Haben Sie Interesse? Dann senden Sie bitte Ihre Bewerbungsunterlagen einschließlich Lebenslauf und Zeugnissen (ausschließlich als PDF) mit dem Betreff „EV21DU15“ unter Angabe Ihrer Gehaltsvorstellung per E-Mail an den Institutsleiter, Herrn Prof. Dr. Claus-Dieter Heidecke
(bewerbung(at)iqtig.org). Bitte beachten Sie dabei die Endung „.org“.

Im Rahmen von Bewerbungen auf unsere Stellenangebote beachten Sie bitte unsere Hinweise zum Datenschutz.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Diese Seite wurde gedruckt auf iqtig.org (Copyright IQTIG 2022). Besuchen Sie uns auf https://iqtig.org. Wir freuen uns!