Aktuelles | IQTIG https://iqtig.org/aktuelles/feed.rss Aktuelles | IQTIG de_DE Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) Tue, 28 Jun 2022 23:46:27 +0200 Tue, 28 Jun 2022 23:46:27 +0200 News news-1411 Tue, 21 Jun 2022 11:16:00 +0200 IQTIG erstellt erstmals Spezifikation für eine Strukturabfrage /aktuell/news/hueftgelenknahe-femurfraktur-iqtig-stellt-erstmals-spezifikation-zur-strukturabfrage-gemaess-qsffx-richtlinie-zur-verfuegung/ Das IQTIG stellt erstmals eine Spezifikation für eine Strukturabfrage zur Verfügung. Die Spezifikation zur Strukturabfrage gemäß "Richtlinie zur Versorgung der hüftgelenknahen Femurfraktur" (QSFFx-RL) richtet sich in einem ersten Schritt an Softwareanbieter. Die Leistungserbringer sollen in den entsprechenden Krankenhäusern die Spezifikation zur Dokumentation ihrer QS-Ergebnisse einsetzen. Am 14. Mai 2020 hatte der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) das IQTIG erstmals mit der Übernahme von Aufgaben gemäß der QSFFx-RL beauftragt. Diese Beauftragung beinhaltet u.a. die Erstellung der Erstfassung der Spezifikation sowie sämtlicher im Zuge von Änderungen der QSFFx-RL erforderlichen Änderungen der Spezifikation. Mit Hilfe der Spezifikation soll die technische Umsetzung der erforderlichen, bundeseinheitlichen Datenerhebung für das Nachweisverfahren im Sinne von § 6 Abs. 1 Satz. 1 oder 2 QSFFx-RL sichergestellt werden.

Eine Spezifikation besteht aus Dateien für die technische Realisierung, Softwareprodukten zum Einsatz bei den Verfahrensteilnehmern und Dokumenten zur Erläuterung der Umsetzung. Ziel der Spezifikationen ist eine identische Umsetzung der Vorgaben. Dies erhöht die Dokumentationsqualität und sorgt für ein höchstes Maß an Datenschutz. Die verschiedenen Spezifikationen gemäß der bestehenden QS-Richtlinien werden für jedes Erfassungsjahr vom IQTIG entwickelt und vom G-BA beschlossen.

Eine Übersicht über die vom IQTIG erstellten Spezifikationen finden Sie hier.

]]>
Aktuelles
news-1450 Thu, 16 Jun 2022 14:06:41 +0200 Datengestützte einrichtungsübergreifende Qualitätssicherung: IQTIG veröffentlicht Mandantenfähige Datenbank /aktuell/news/datengestuetzte-einrichtungsuebergreifende-qualitaetssicherung-iqtig-veroeffentlicht-mandantenfaehige-datenbank-1/ Meilenstein in der Umsetzung der datengestützten einrichtungsübergreifenden Qualitätssicherung: Das IQTIG hat die Mandantenfähige Datenbank online gestellt. Die Mandantenfähige Datenbank ist ein vom IQTIG im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) entwickeltes Portal zur Unterstützung des Stellungnahmeverfahrens nach der „Richtlinie zur datengestützten einrichtungsübergreifenden Qualitätssicherung“ (DeQS-RL). Sie enthält alle Ergebnisse der DeQS-Qualitätssicherungsverfahren und die den Berechnungen zugrundeliegenden Falldaten aus der QS-Dokumentation und den Sozialdaten der Krankenkassen.

„Dies ist ein Meilenstein in der Umsetzung der datengestützten Qualitätssicherung“, sagt Institutsleiter Prof. Claus-Dieter Heidecke. „Mit der Mandantenfähigen Datenbank können die Stellungnahmeverfahren im Rahmen der datengestützten Qualitätssicherung wesentlich effizienter durchgeführt werden. Dies ist ein weiterer Schritt zur Neuausrichtung und Optimierung der datengestützten Qualitätssicherung.“ so Prof. Claus Dieter Heidecke.

Die Ergebnisse werden zentral vom IQTIG als Bundesauswertungsstelle für alle spezifizierten stationären und ambulanten Eingriffe berechnet. Das Stellungnahmeverfahren wird dezentral von den Landesarbeitsgemeinschaften für Qualitätssicherung oder dem IQTIG als bewertende Stelle durchgeführt. Um z. B. Auffälligkeiten eines Leistungserbringers im Stellungnahmeverfahren nachvollziehen und bewerten zu können, können die Landesarbeitsgemeinschaften nun erstmals auf die nur im IQTIG vorliegenden Datenpools zugreifen. Die Mandantenfähige Datenbank führt aus der gesamten internen und externen Verarbeitungskette der datengestützten einrichtungsübergreifenden Qualitätssicherung alle relevanten Daten eines QS-Verfahrensjahres in einem System zusammen, um die Landesarbeitsgemeinschaften und umfassend bei einer effizienten Durchführung des Stellungnahmeverfahrens und dem Nachhalten von Zielvereinbarungen zu unterstützen.

Nach der Freigabe der Mandantenfähige Datenbank durch den G-BA kann die Nutzung unmittelbar beginnen. Die Mandantenfähige Datenbank wird für das Stellungnahmeverfahren im nächsten Jahr weiterentwickelt, um dessen Durchführung noch stärker zu erleichtern.

Wesentlicher Baustein des Umsetzungskonzeptes ist die Einhaltung des Datenschutzes. Ein Rechte- und Rollensystem sowie Filtermechanismen in der Mandantenfähigen Datenbank stellen sicher, dass grundsätzlich nur die Daten eingesehen werden können, die für eine konkrete Bewertung notwendig sind.

G-BA beschließt Veröffentlichung mehrerer IQTIG-Berichte

Das Plenum des G-BA hat mehrere Berichte des IQTIG zur Veröffentlichung freigegeben. Dazu gehören u.a. das „Konzept für eine onlinebasierte Patientenbefragung“, der „Abschlussbericht zum QS-Verfahren Lokal begrenztes Prostatakarzinom“ sowie der „Bericht zur Verknüpfung der Leistungsbereiche Geburtshilfe und Neonatologie“.

Alle Berichte des IQTIG stehen auf der Website des Instituts zum Download bereit: iqtig.org/veroeffentlichungen/.

Aufgabengebiet des IQTIG in der externen Qualitätssicherung

Das Aufgabengebiet des IQTIG ist die vergleichende einrichtungsübergreifende Qualitätssicherung der Gesundheitsversorgung nach §136 ff SGB V. Als Stiftungseinrichtung des G-BA ist das Institut fachlich unabhängig (§ 137a Abs. 1 SGB V). Das IQTIG arbeitet vor allem im Auftrag des G-BA, kann aber auch vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) beauftragt werden.

Weitere Informationen zur Arbeit des Instituts finden Sie unter iqtig.org.

Diese Pressemitteilung können Sie auch als PDF herunterladen.

]]>
Aktuelles
news-1444 Thu, 19 May 2022 12:29:00 +0200 IQTIG erhält Auftrag zur Weiterentwicklung der datengestützten gesetzlichen Qualitätssicherung /aktuell/news/iqtig-erhaelt-auftrag-zur-weiterentwicklung-der-datengestuetzten-gesetzlichen-qualitaetssicherung-1/ Das IQTIG ist vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) mit der Weiterentwicklung der datengestützten gesetzlichen Qualitätssicherungsverfahren beauftragt worden. Die Beauftragung vom 19. Mai 2022 sieht vor, dass das IQTIG anhand von zunächst drei datenstützten Qualitätssicherungsverfahren insbesondere prüft, wie sich das Verhältnis von Aufwand und Nutzen optimieren lässt. 

„Mit der Beauftragung erhalten wir die Möglichkeit, die datengestützte gesetzliche Qualitätssicherung neu auszurichten“, sagt Institutsleiter Prof. Claus-Dieter Heidecke. „Unser Ziel dabei ist, den Aufwand für die Leistungserbringer zu reduzieren, ohne den Nutzen für die Patienten aus dem Blick zu verlieren. Wir können dies insbesondere dadurch erreichen, indem wir die händischen Dokumentationsaufwände für Kliniken und Ärzteschaft deutlich reduzieren und da wo es möglich ist, auf bereits verfügbare Routinedaten zur Messung der Qualität zurückgreifen. Dadurch können wir die Effizienz der gesetzlichen Qualitätssicherungsverfahren deutlich steigern und deren Akzeptanz nachhaltig verbessern“, so Prof. Claus-Dieter Heidecke.

Anhand der drei datengestützten Qualitätssicherungsverfahren Perkutane Koronarintervention (PCI) und Koronarangiographie (QS PCI), Knieendoprothesenversorgung (QS KEP) und Versorgung mit Herzschrittmachern und implantierbaren Defibrillatoren (QS HSMDEF) wird das IQTIG exemplarisch prüfen, inwieweit sich Aufwände reduzieren lassen und sich das Verhältnis von Aufwand und Nutzen optimieren lässt. Hierzu wird das IQTIG für den G-BA Empfehlungen erarbeiten, insbesondere zur Überarbeitung, Aussetzung oder Aufhebung von Datenfeldern, Qualitätsindikatoren oder des gesamten Qualitätssicherungsverfahrens.

Auftrag ist erster Schritt zur Weiterentwicklung der datengestützten Qualitätssicherung

Das IQTIG wird dem G-BA seine Empfehlungen bis zum 19. Juli 2023 vorlegen. Der G-BA hat sich mit der Verabschiedung eines Eckpunktepapiers am 19. April 2022 bereits darauf verständigt, das IQTIG in einem zweiten Schritt im Jahr 2023 mit der Weiterentwicklung der aktuell 15 datengestützten Qualitätssicherungsverfahren unter der „Richtlinie zur datengestützten einrichtungsübergreifenden Qualitätssicherung“ (DeQS-RL) zu beauftragen. Damit ist sichergestellt, dass die Empfehlungen des IQTIG zeitnah für alle datengestützten Qualitätssicherungsverfahren umgesetzt werden können.

Aufgabengebiet des IQTIG in der externen Qualitätssicherung

Das Aufgabengebiet des IQTIG ist die vergleichende einrichtungsübergreifende Qualitätssicherung der Gesundheitsversorgung nach §136 ff SGB V. Als Stiftungseinrichtung des G-BA ist das Institut fachlich unabhängig (§ 137a Abs. 1 SGB V). Das IQTIG arbeitet vor allem im Auftrag des G-BA, kann aber auch vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) beauftragt werden.

Weitere Informationen zur Arbeit des Instituts finden Sie unter iqtig.org.

Diese Pressemitteilung können Sie auch als PDF herunterladen.

]]>
Aktuelles
news-1435 Wed, 11 May 2022 13:24:00 +0200 Entwicklung eines neuen QS-Verfahrens Hysterektomie: IQTIG sucht Expertinnen und Experten zur Entwicklung einer Patientenbefragung /aktuell/news/neues-qs-verfahren-hysterektomie-iqtig-sucht-expertinnen-und-experten-zur-beratung-bei-der-entwicklung-von-patientenbefragungen/ Das IQTIG sucht Expertinnen und Experten, die sich an der Entwicklung einer Patientenbefragung für das derzeit in der Entwicklung befindliche QS-Verfahren Hysterektomie beteiligen wollen. Am 18. März 2022 hat der Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) das IQTIG mit der Entwicklung einer Patientenbefragung zur Prozessqualität der Indikationsstellung der Hysterektomien bei benignen Erkrankungen aus Patientensicht beauftragt. In die Entwicklung der Befragung soll externes Expertenwissen im Rahmen von zwei Expertenworkshops einbezogen werden. Für ein entsprechendes Gremium werden Patientinnen und Patientenvertreterinnen bzw. -vertreter, medizinische Fachexpertinnen und -experten sowie wissenschaftlichen Vertreterinnen und Vertreter übergeordneter Fachdisziplinen gesucht. Ein erster Expertenworkshop soll voraussichtlich am 8. und 9. September 2022 in Berlin im IQTIG stattfinden.

Weitere Informationen sowie die vollständigen Bewerbungsunterlagen finden Sie hier.

]]>
Aktuelles
news-1381 Wed, 27 Apr 2022 08:00:00 +0200 Methodische Grundlagen Version 2.0 des IQTIG veröffentlicht /aktuell/news/methodische-grundlagen-version-11-des-iqtig-veroeffentlicht-1/ Das IQTIG hat Version 2.0 seiner Methodischen Grundlagen veröffentlicht. Das Dokument steht ab sofort zum Download zur Verfügung. In den Methodischen Grundlagen sind die wissenschaftlichen Arbeitsgrundlagen des IQTIG als fachlich unabhängiges, wissenschaftliches Institut nach § 137a Sozialgesetzbuch (SGB) Fünftes Buch (V) dargestellt. Sie umfassen die allgemeinen Methoden für die Entwicklung und Weiterentwicklung von Maßnahmen der Qualitätssicherung durch das Institut im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA). In den Methodischen Grundlagen ist beispielsweise festgehalten, wie das Institut die Patientenperspektive in die Entwicklung von Qualitätssicherungsmaßnahmen einbindet, welche statistischen Analysemethoden angewendet und nach welchen Prinzipien Patientenbefragungen entwickelt werden.

]]>
Aktuelles
news-1399 Tue, 22 Mar 2022 12:20:59 +0100 IQTIG stellt weitere Folgenabschätzungen für Mindestmengen zur Verfügung /aktuell/news/iqtig-stellt-weitere-folgenabschaetzungen-fuer-mindestmengen-zur-verfuegung/ Das IQTIG hat drei weitere Folgenabschätzungen für Mindestmengen veröffentlicht. Grundlage dafür ist ein Auftrag des Gemeinsame Bundesausschusses, der das IQTIG in die Lage versetzt, die Auswirkungen verschiedener Mindestmengenhöhen mit Blick auf verbleibende Krankenhäuser, aber auch im Hinblick auf Entfernungen und Fahrtzeiten von Patientinnen und Patienten zu schätzen. Dabei werden auf Basis von Leistungsdaten nach § 21 Abs. 2 des Krankenhausentgeltgesetzes (KHEntgG / §21-Daten) Simulationsanalysen durchgeführt, in denen dargestellt wird, wie viele und welche Krankenhausstandorte bei verschiedenen Mindestmengenhöhen von der Versorgung voraussichtlich ausgeschlossen werden.

Darüber hinaus wird die Umverteilung der betreffenden Patientinnen und Patienten auf die übrigen Krankenhausstandorte und die sich verändernden Entfernungen bzw. Fahrzeiten ausgewiesen. Die Auswirkungen auf die Standortverteilung und die Fallzahlveränderungen je Krankenhausstandort werden sowohl grafisch mittels Geodarstellungen als auch tabellarisch dargestellt.

Die Simulationen sollen dem G-BA als Entscheidungshilfen für die Beschlüsse von Fallvolumen für künftige Mindestmengen dienen sowie Abwägungen in Bezug auf die Folgen der Weiterführung oder Einführung von Mindestmengen zu ermöglichen.

Folgende Folgenabschätzungen zu Mindestmengen sind neu veröffentlicht:

Weitere Folgenabschätzungen zu Mindestmengen finden Sie hier.

]]>
Aktuelles
news-1390 Fri, 18 Mar 2022 11:07:00 +0100 Ergebnisse der externen Qualitätssicherung: IQTIG veröffentlicht den Bundesqualitätsbericht 2021 /aktuell/news/bundesqualitaetsbericht-2021-veroeffentlicht/ Das IQTIG hat den Bundesqualitätsbericht 2021 online gestellt. Er enthält jeweils die Bundesauswertung des Qualitätssicherungsverfahrens, die Einordnungen und Bewertungen der Ergebnisse durch das IQTIG in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Expertengremien sowie zusammenfassende Ergebnisse einer jährlichen Stakeholder-Evaluation zum QS-Verfahren (QS PCI) bzw. eine wissenschaftliche Begleitung der Erprobung des QS-Verfahrens (QS WI). Erstellt wird der Bundesqualitätsbericht einmal jährlich auf Grundlage der „Richtlinie zur datengestützten einrichtungsübergreifenden Qualitätssicherung" (DeQS-RL). Die Übergabe an den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) erfolgt immer zum 15. August eines jeden Jahres. Seit 2021 wird der Bundesqualitätsbericht für jedes Qualitätssicherungsverfahren gesondert bereitgestellt. Dies sind zurzeit die QS-Verfahren 1 bis 6 der DeQS-RL:

Zukünftig wird der Bundesqualitätsbericht auch über die aus der „Richtlinie über Maßnahmen der Qualitätssicherung in Krankenhäusern" (QSKH-RL) in die DeQS-RL übergegangenen QS-Verfahren berichten. Zusätzlich werden Ergebnisse der an das IQTIG übermittelten Qualitätssicherungsergebnisberichte (QSEB) der Landesarbeitsgemeinschaften (LAG) zur Durchführung der qualitätssichernden Maßnahmen sowie Angaben zur Datenvalidität enthalten sein.

]]>
Aktuelles
news-1360 Wed, 16 Feb 2022 10:10:00 +0100 Strukturabfrage 2022 zur strukturellen und personellen Ausstattung von Perinatalzentren und Einrichtungen mit perinatalem Schwerpunkt beendet /aktuell/news/strukturabfrage-2022-zur-strukturellen-und-personellen-ausstattung-von-perinatalzentren-beendet/ Die Frist zur Lieferung von Daten zur strukturellen und personellen Ausstattung von Perinatalzentren und Einrichtungen mit perinatalem Schwerpunkt ist abgelaufen. Bis zum 1. März 2022 sind allerdings noch Korrekturen der übermittelten Angaben möglich. Zur Übermittlung der Daten steht ein Login-Portal des IQTIG sowie das Mailpostfach nicu(at)iqtig.org zur Verfügung. Grundlage für die Abfrage ist die "Qualitätssicherungs-Richtlinie für Früh- und Reifgeborene" (QFR-RL) des  Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA). Perinatalzentren sind Spezialkliniken, die sich auf die medizinische Behandlung sehr kleiner Frühgeborener mit einem Geburtsgewicht von unter 1.500 Gramm spezialisiert haben. Frühchen mit einem Geburtsgewicht von mehr als 1.500 Gramm können auch von Einrichtungen mit perinatalem Schwerpunkt versorgt werden.

Die erfassten Daten beziehen sich jeweils auf das Jahr zuvor. Im Januar 2022 wurden demnach die Daten aus dem Erfassungsjahr 2021 erhoben. Im vergangenen Jahr beteiligten sich 314 Einrichtungen an der Strukturabfrage.

Nach Auswertung der Daten übergibt das IQTIG seinen Bericht an den G-BA, der dann über Ergänzungen oder Weiterentwicklungen der entsprechenden Qualitätssicherungs-Richtlinie entscheidet.

]]>
Aktuelles
news-1363 Mon, 14 Feb 2022 11:28:00 +0100 iqtig.org: Suchfunktionen umfangreich überarbeitet und aktualisiert /aktuell/news/iqtigorg-suchfunktionen-ueberarbeitet/ Da der Umfang des Inhalts und die Anzahl der möglichen Downloads auf iqtig.org kontinuierlich zunehmen, ist die Suchfunktion grundlegend überarbeitet worden. Ziel ist es, zu den gewählten Suchbegriffen, eine gute Orientierung zu den Inhalten von iqtig.org zu ermöglichen. Neu sind unter anderem zwei intuitive Filtermöglichkeiten: Es kann ausgewählt werden, ob ein Download gesucht wird, zum Beispiel eine bestimmte Spezifikations-Version oder eine Erläuterung zu einem bestimmten QS-Verfahren auf der Website. Außerdem kann nur in einem Teilbereich der Website analog zu den Hauptmenüpunkten gesucht werden.

Ebenfalls grundlegend überarbeitet wurde die Darstellung der einzelnen Suchergebnisse. Neben der Anzeige von möglichen Suchtreffern, beispielsweise zum Bundesqualitätsreport, steht die Einordnung des Suchergebnisses in den Kontext der Webseite über einen Pfad zur Verfügung. Außerdem werden zu einem Suchergebnis weitere oft gefragte Downloads oder das Suchergebnis in anderen Versionen verlinkt, wenn diese vorhanden sind.

Darüber hinaus wurde das Suchfeld grafisch aufgewertet, so dass es für die Nutzerinnen und Nutzer auf der Website leichter auffindbar ist.

]]>
Aktuelles
news-1351 Fri, 28 Jan 2022 08:17:00 +0100 Ergebnisse der externen Qualitätssicherung: IQTIG stellt drei Berichte zur Verfügung /aktuell/news/iqtig-veroeffentlicht-drei-berichte-zur-qualitaetssicherung/ Das IQTIG hat drei Berichte zu Ergebnissen der externen Qualitätssicherung veröffentlicht: Die Ergebnisdarstellung der QS-Verfahren nach QSKH-RL zum Erfassungsjahr 2020 (temporäres Berichtsformat 2021), den Bericht zur Datenvalidierung und den Bericht zum Strukturierten Dialog. Die Ergebnisdarstellung der QS-Verfahren nach QSKH-RL zum EJ 2020 (temporäres Berichtsformat 2021) ersetzt den Qualitätsreport. Sie bezieht sich auf die rechnerischen Ergebnisse der im Erfassungsjahr 2020 noch nach der "Richtlinie über Maßnahmen der Qualitätssicherung in Krankenhäusern" (QSKH-RL) durchgeführten elf Qualitätssicherungsverfahren und umfasst dabei auch eine Kommentierung und Einschätzung der Ergebnisse durch das IQTIG.

Dieses temporäre Berichtsformat wurde einmalig bereitgestellt. Hintergrund ist die vorübergehende Aussetzung des Qualitätsreports für das Jahr 2021 infolge der Corona-Beschlüsse des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) und der daraus resultierenden Verschiebungen im Verfahrensablauf. Da die betroffenen QS-Verfahren seit dem Erfassungsjahr 2021 in der "Richtlinie zur datengestützten einrichtungsübergreifenden Qualitätssicherung" (DeQS-RL) geführt werden, erfolgt die Berichterstattung ab 2022 richtlinienkonform im Bundesqualitätsbericht.

Der Bericht zur Datenvalidierung geht der Frage nach: Sind die von den Krankenhäusern erhobenen und an das IQTIG übermittelten Daten vollständig, vollzählig, korrekt und plausibel? Zur Überprüfung dieser Daten beschließt der G-BA jedes Jahr Auffälligkeitskriterien, anhand derer die Qualität der von den Krankenhäusern dokumentierten Daten bewertet wird.

Der Strukturierte Dialog nach der QSKH-RL ist ebenso wie die Datenvalidierung ein Kernelement der externen Qualitätssicherung. Auf der Basis von Qualitätsindikatoren übermitteln die Krankenhäuser Daten, mit denen sie ihre Leistungen dokumentieren. Werden Defizite in der Versorgung vermutet, wird dies im direkten Kontakt mit den betroffenen Einrichtungen thematisiert – im Strukturierten Dialog. So soll mit medizinischer Expertise geklärt werden, wo tatsächlich Probleme in der Behandlung vorliegen, aber auch wo die Qualitätsziele erreicht wurden.

Die Durchführung des Strukturierten Dialogs erfolgt immer in dem Jahr, das auf das Erfassungsjahr folgt. Daher bezieht sich der Bericht zum Strukturierten Dialog 2020 auf das Erfassungsjahr 2019.

]]>
Aktuelles
news-1339 Wed, 12 Jan 2022 08:18:16 +0100 IQTIG aktualisiert Servicedateien als Hilfe für Leistungserbringer /aktuell/news/iqtig-aktualisiert-servicedateien-als-hilfe-fuer-leistungserbringer/ Das IQTIG hat verschiedene Servicedateien aktualisiert, die den Krankenhäusern und Vertragsärzten Hilfestellungen bei der Umsetzung von Qualitätssicherungsverfahren gemäß der "Richtlinie zur datengestützten einrichtungsübergreifenden Qualitätssicherung" (DeQS-RL) bieten können. Dazu gehört die Übersicht zur Datengrundlage und Lieferfristen zum Erfassungsjahr 2022  sowie eine aktuelle Übersicht über alle Datenannahmestellen, die für die einzelnen Exportmodule der QS-Verfahren jeweils die zuständige Stelle in den Bundesländer darstellt. Für weitergehende Fragen zur Datenübermittlung enthält die Übersicht auch die uns vorliegenden Kontaktinformationen der zuständigen Datenannahmestellen. Als Datenbank finden Sie diese Informationen auch in der Spezifikation zu Datenserviceinformationen.

Bei den Landesarbeitsgemeinschaften (LAG), die für die Umsetzung der landesbezogenen Verfahren der DeQS-RL verantwortlich sind, berücksichtigt die Aktualisierung die Änderung von Kontaktinformationen für Hessen und Sachsen.

Außerdem wurde die Übersicht der Softwareanbieter aktualisiert, die zur Erfüllung der gesetzlichen Anforderungen der externen Qualitätssicherung (QS) und der Qualität der Krebsfrüherkennungsprogramme (Programmbeurteilung - PB) geeignete Softwareprodukte für Krankenhäuser und Vertragsärzte anbieten. Diese Übersichten werden in der Regel jährlich zum Erfassungsjahr aktualisiert, um den Leistungserbringern bei Bedarf eine Hilfestellung bei der Suche nach einer geeigneten Software zu bieten.

]]>
Aktuelles
news-1315 Sat, 01 Jan 2022 14:02:00 +0100 Strukturelle und personelle Ausstattung von Perinatalzentren: IQTIG hat am 1. Januar 2022 erneut Strukturabfrage gestartet /aktuell/news/strukturelle-und-personelle-ausstattung-von-perinatalzentren-iqtig-hat-am-1-januar-20221-fuenfte-strukturabfrage-gestartet/ Das IQTIG nimmt die Daten der Strukturabfrage zwischen dem 1. Januar und dem 15. Februar 2022 entgegen. Bis 1. März 2022 sind noch Korrekturen der übermittelten Angaben möglich. Zur Übermittlung der Daten steht ein Login-Portal des IQTIG sowie das Mailpostfach nicu(at)iqtig.org zur Verfügung. Die erfassten Daten beziehen sich jeweils auf das Jahr zuvor. Im Januar 2022 werden demnach die Daten aus dem Erfassungsjahr 2021 erhoben. Im vergangenen Jahr beteiligten sich 314 Einrichtungen an der Strukturabfrage. Nach Auswertung der Daten übergibt das IQTIG seinen Bericht an den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA), der dann über Ergänzungen oder Weiterentwicklungen der entsprechenden Qualitätssicherungs-Richtlinie entscheidet.

Grundlage für die Abfrage ist die "Qualitätssicherungs-Richtlinie für Früh- und Reifgeborene" (QFR-RL) des G-BA. Perinatalzentren sind Spezialkliniken, die sich auf die medizinische Behandlung sehr kleiner Frühgeborener mit einem Geburtsgewicht von unter 1.500 Gramm spezialisiert haben. Frühchen mit einem Geburtsgewicht von mehr als 1.500 Gramm können auch von Einrichtungen mit perinatalem Schwerpunkt (Versorgungsstufe III) versorgt werden.

]]>
Aktuelles
news-1312 Fri, 17 Dec 2021 13:28:00 +0100 Veröffentlichung des Abschlussberichts zur Entwicklung von Patientenbefragungen für das Verfahren QS NET /aktuell/news/veroeffentlichung-des-abschlussberichts-zur-entwicklung-von-patientenbefragungen-fuer-das-verfahren-qs-net/ Das IQTIG hat im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) ein Befragungsinstrument und entsprechende Qualitätsindikatoren zur Abbildung der Patientenperspektive für das Verfahren QS NET entwickelt. Über die Patientenbefragung werden die Behandlungserfahrungen und -ergebnisse aus Sicht von Patientinnen und Patienten mit ständiger Dialyse bzw. mit Nierentransplantation erfasst. Gemäß der Beauftragung durch den G-BA hat das IQTIG eine sektoren- und einrichtungsübergreifende Patientenbefragung mit vier validierten Fragebögen entwickelt, um das Verfahren QS NET zu komplementieren. Die auf Basis der Patientenbefragung entwickelten Qualitätsindikatoren erweitern das bereits bestehende Verfahren QS NET um Themen, die für Patientinnen und Patienten relevant sind und von ihnen selbst am besten beurteilt werden können. Die befragungsbasierten Qualitätsindikatoren können als integraler Bestanteil des QS-Verfahrens dazu beitragen, die Versorgungsqualität von Patientinnen und Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz aufrechtzuerhalten bzw. zu verbessern.

Ziel der Patientenbefragungen des IQTIG ist es, bestimmte Inhalte zu erfragen, die aus Sicht der Patientinnen und Patienten zu einer qualitativ hochwertigen Versorgung gehören. Dazu zählen Fragen zu Ergebnissen und Ereignissen der Versorgung, wie zum Beispiel zu Symptombelastung und -management oder zu Inhalten von bestimmten Aufklärungsgesprächen. Der Faktor „Zufriedenheit“ steht dabei nicht im Vordergrund. Vielmehr sollen anhand konkreter Gegebenheiten und Erlebnisse der Patientinnen und Patienten qualitätsrelevante Merkmale der Versorgung abgebildet werden.

Weitere Informationen zum methodischen Ansatz und zur Fragebogenentwicklung finden Sie in den „Methodischen Grundlagen“ des IQTIG.

]]>
Aktuelles
news-1297 Wed, 08 Dec 2021 13:12:00 +0100 IQTIG veröffentlicht aktualisierte Daten auf perinatalzentren.org /aktuell/news/aktualisierte-daten-zur-medizinischen-versorgung-sehr-kleiner-fruehgeborener-veroeffentlicht-2/ Die Website perinatalzentren.org richtet sich an werdende Eltern sehr kleiner Frühgeborener. Das sind Kinder, deren Geburtsgewicht weniger als 1500 Gramm beträgt. Auf perinatalzentren.org wird die Versorgungsqualität aller deutschen Perinatalzentren, die sehr kleine Frühgeborene versorgen, miteinander verglichen. Die Qualität der Versorgung wird durch das Überleben, das Überleben ohne schwere Erkrankung sowie über die klinische Erfahrung des Behandlungsteams abgebildet.

Deutschlandweit gibt es mehr als 210 Spezialkliniken - Perinatalzentren -, die sich auf die medizinische Behandlung sehr kleiner Frühgeborener spezialisiert haben. Das IQTIG veröffentlicht die aufbereiteten und aktualisierten Behandlungsergebnisse jährlich am 1. Dezember.

Aktualisiert sind auch die Ergebnisse zur strukturellen und personellen Ausstattung (Strukturdaten) von Perinatalzentren und Einrichtungen mit perinatalem Schwerpunkt. Das IQTIG veröffentlicht die Strukturdaten der "Qualitätssicherungs-Richtlinie Früh- und Reifgeborene" (QFR-RL) ebenfalls jährlich am 1. Dezember neu.

]]>
Aktuelles
news-1291 Mon, 15 Nov 2021 11:04:00 +0100 QS-Verfahren Entlassmanagement: Standard-Pretest der Patientenbefragung gestartet /aktuell/news/qs-verfahren-entlassmanagement-standard-pretest-der-patientenbefragung-gestartet/ Das IQTIG entwickelt derzeit das neue QS-Verfahren Entlassmanagement. Ein wesentlicher Bestandteil des neuen Verfahrens sind Patientenbefragungen, für welche das IQTIG die Fragebögen entwickelt und erprobt. Jetzt ist der Standard-Pretest gestartet. Die Fragebögen sollen später dazu eingesetzt werden, die Qualität der Behandlung zu messen und langfristig zu verbessern. In dem Standard-Pretest werden die zwei für das Verfahren entwickelten Fragebögen für erwachsene Patientinnen und Patienten und für Eltern/Sorgeberechtigte von Kindern, die nach einem Krankenhausaufenthalt entlassen wurden, erprobt. Die Ergebnisse der Studie werden zur Verbesserung der Fragebögen herangezogen.

Patientinnen und Patienten bzw. Eltern/Sorgeberechtigte von Kindern werden in den teilnehmenden Krankenhäusern vom dortigen Personal angesprochen und erhalten im Anschluss an ihre Entlassung einen Fragenbogen nach Hause geschickt.

Bei der Durchführung wird das IQTIG von der INFO GmbH unterstützt, welche die Logistik und Organisation übernimmt.

Die rechtliche Grundlage des Entlassmanagements ist für gesetzlich versicherte Patientinnen und Patienten im Rahmenvertrag Entlassmanagement nach § 39 Abs. 1a SGB V geregelt. Das IQTIG wurde am 20. September 2018 vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) damit beauftragt, ein QS-Verfahren zum Thema Entlassmanagement zu entwickeln. Hierbei sollen neben Qualitätsindikatoren auf Basis von Sozialdaten bei den gesetzlichen Krankenkassen und der Dokumentation durch die Leistungserbringer auch Qualitätsindikatoren auf Basis einer Patientenbefragung entwickelt werden. Die Qualität des Entlassmanagements soll also auch aus der Sicht von Patientinnen und Patienten abgebildet werden, insbesondere solchen mit einem vordringlichen Bedarf für ein Entlassmanagement.

Weitere Informationen zum Standard-Pretest erhalten Sie hier.

]]>
Aktuelles
news-1288 Fri, 22 Oct 2021 11:19:00 +0200 Bericht zur Neukonzeption der Entwicklung und Bewertung der planungsrelevanten Qualitätsindikatoren (Teil A) veröffentlicht /aktuell/news/bericht-des-iqtig-zur-neukonzeption-der-entwicklung-und-bewertung-der-planungsrelevanten-qualitaetsindikatoren-veroeffentlichtteil-a/ Das IQTIG hat im Auftrag des Gemeinsamen Bunsdesausschusses (G-BA) eine Neukonzeption der Entwicklung von planungsrelevanten Qualitätsindikatoren (PlanQI) gemäß § 136c Absatz 1 SGB vorgenommen. Für das vom G-BA daraus ausgewählte Szenario soll nach einer Konkretisierung ein Entwicklungs- und Bewertungsmodell (Teil B) sowie ein Anwendungsbeispiel (Teil C) erarbeitet werden. In dem jetzt veröffentlichten Bericht (Teil A der Beauftragung) stellt das IQTIG vor, welche Bezugsebenen (z. B. Fachgebiet, Fachabteilung, Leistungsbereich, Leistung) und welche Themen (z. B. Grund- oder Regelversorgung, einfache oder komplexe Leistungen, finanziell attraktive Leistungen) sich für PlanQI eignen. Anhand verschiedener Bewertungsoptionen wird dargelegt, wie „in erheblichem Maß unzureichende Qualität“ in Abgrenzung zu „unzureichender Qualität“ festgestellt werden kann.

Auch Optionen zur Bewertung bei einem Verzicht auf die geforderte weitere Differenzierung dieser Qualitätsniveaus sowie für Mindestanforderungen und „gute Qualität“ werden aufgezeigt. Dabei wird der notwendige Ausgestaltungsspielraum der Länder als Akteur der Krankenhausplanung erörtert. Zudem wird die Entwicklung von PlanQI adressiert (z. B. Entwicklungsdauer, integrierte Entwicklung, Eignungskriterien).

Der Bericht mündet in Szenarien, in denen verschieden Lösungsoptionen miteinander kombiniert werden. Zuletzt werden Limitationen durch die bestehenden Rahmenbedingungen aufgezeigt und ein Alternativszenario empfohlen.

]]>
Aktuelles
news-1285 Wed, 22 Sep 2021 10:34:00 +0200 Qualitätsberichte der Krankenhäuser: IQTIG veröffentlicht Empfehlungen zu Indikatoren und Kennzahlen zum Erfassungsjahr 2020 /aktuell/news/qualitaetsberichte-der-krankenhaeuser-iqtig-veroeffentlicht-empfehlungen-zu-indikatoren-und-kennzahlen-zum-erfassungsjahr-2020/ Nach § 136b SGB V sind alle in Deutschland zugelassenen Krankenhäuser gesetzlich verpflichtet, jedes Jahr einen Strukturierten Qualitätsbericht vorzulegen. Die Berichte beinhalten Informationen über die Struktur eines Krankenhauses, seine Leistungsangebote und die Behandlungsergebnisse in einzelnen Versorgungsbereichen. Eine Grundlage der Berichte sind die Daten der externen stationären Qualitätssicherung.

Im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) empfiehlt das IQTIG jährlich, für welche Qualitätsindikatoren und Kennzahlen gemäß der „Richtlinie über Maßnahmen der Qualitätssicherung in Krankenhäusern“ (QSKH-RL) und der „Richtlinie zur datengestützten einrichtungsübergreifenden Qualitätssicherung“ (DeQS-RL) die Indikator-/Kennzahlwerte, die Referenzbereiche und die Ergebnisse aus dem Strukturierten Dialog veröffentlicht werden sollen.

Für das Erfassungsjahr 2020 gibt es insgesamt 428 Qualitätsindikatoren und 129 Kennzahlen in den QS-Verfahren nach QSKH-RL und DeQS-RL. Auf Grundlage der Empfehlungen des IQTIG fasste der G-BA am 16. September 2021 den Beschluss, dass für das Erfassungsjahr 2020 die Ergebnisse zu 155 Indikatoren und 53 Kennzahlen (insgesamt 208 Ergebnisse) zu veröffentlichen sind.

]]>
Aktuelles
news-1282 Mon, 20 Sep 2021 13:28:00 +0200 Neu auf der Website des IQTIG: Liste der Publikationen des Instituts /aktuell/news/neu-auf-der-website-des-iqtig-liste-der-publikationen-des-instituts/ Das IQTIG bietet auf seiner Website ab sofort eine Liste aller seiner wissenschaftlichen Publikationen an, die in peer- reviewed Journals erschienen sind. Sie sind nach dem Jahr ihres Erscheinens geordnet und befassen sich mit aktuellen Themen der externen Qualitätssicherung sowie der Gesundheitspolitik in Deutschland.

Für Fragen steht der Fachbereich Wissensmanagement des IQTIG gerne zur Verfügung:

  • Frau Dr. Euler, Leiterin des Fachbereichs
    Telefon: (030) 58 58 26 - 0
    info(at)iqtig.org
]]>
Aktuelles
news-1279 Thu, 09 Sep 2021 12:45:07 +0200 12. Qualitätssicherungskonferenz des G-BA: IQTIG stellt Ergebnisse der externen Qualitätssicherung vor /aktuell/news/12-qualitaetssicherungskonferenz-des-g-ba-iqtig-stellt-ergebnisse-der-externen-qs-vor/ Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) veranstaltet am 4. und 5 November 2021 seine 12. Qualitätssicherungskonferenz. Themen sind u.a. die aktuellsten Beschlüsse des G-BA zum Thema Qualitätssicherung sowie Entwicklungen in der gesetzlichen Qualitätssicherung. Am zweiten Tag der Konferenz (5. November 2021) stellt das IQTIG die Ergebnisse der datenbasierten Qualitätssicherung vor. Dazu gehören beispielsweise Überblicke über die QS-Verfahren Perinatalmedizin und ambulant erworbene Pneumonie unter Berücksichtigung der COVID-19-Pandemie sowie eine Zusammenfassung der Ergebnisse der direkten QS-Verfahren.

Weitere Themen sind der Überblick über die Ergebnisse der länderbezogenen Verfahren nach der "Richtlinie über Maßnahmen der Qualitätssicherung in Krankenhäusern" (QSKH-RL) und die Darstellung der Ergebnisse der Sozialdaten-basierten QS-Verfahren.

Auf Grund der aktuellen Corona-Situation findet die 12. QS-Konferenz des G-BA als reine als Online-Veranstaltung statt. Weitere Informationen dazu sowie zur Anmeldung finden Sie auf den Webseiten des G-BA:

]]>
Aktuelles
news-1276 Tue, 07 Sep 2021 13:54:27 +0200 Fortentwicklung des Qualitätsindikatorensets für die ambulante Psychotherapie: IQTIG sucht Expertinnen und Experten /aktuell/news/fortentwicklung-des-qualitaetsindikatorensets-fuer-die-ambulante-psychotherapie-iqtig-sucht-expertinnen-und-experten/ Das IQTIG wurde vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) am 17. Juni 2021 mit der Überarbeitung des einrichtungsübergreifenden QS-Verfahrens zur ambulanten psychotherapeutischen Versorgung gesetzlich Krankenversicherter beauftragt. Die Beauftragung bezieht sich auf die ambulante psychotherapeutische Versorgung gemäß Psychotherapie-Richtlinie des G-BA und sieht die Entwicklung von Qualitätsindikatoren im Bereich der Gruppentherapie, der Systemischen Therapie sowie eine Erweiterung des bereits vorgelegten Indikatorensets um Indikatoren zur Strukturqualität vor. In die nun folgende Entwicklung der Qualitätsindikatoren soll erneut externes Wissen einbezogen werden.

Informationen zu den Voraussetzungen für eine Bewerbung als Expertin oder Experte finden Sie hier.

Bitte reichen Sie Ihre vollständigen Unterlagen bis zum 11. Oktober 2021 ein.

]]>
Aktuelles
news-1246 Thu, 19 Aug 2021 16:51:00 +0200 Neues QS-Verfahren Entlassmanagement: IQTIG sucht Expertinnen und Experten zur Beratung bei der QI-Entwicklung /aktuell/news/neues-qs-verfahren-entlassmanagement-iqtig-sucht-expertinnen-und-experten-zur-beratung-bei-der-qi-entwicklung/ Das IQTIG wurde vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) am 17. Juni 2021 mit der Entwicklung von sozialdaten- und dokumentationsbasierten Qualitätsindikatoren für Entlassmanagement (Teil B der Beauftragung zur Entwicklung eines Qualitätssicherungsverfahrens Entlassmanagement vom 20. September 2018) beauftragt. In einem ersten Schritt (Teil A) wurde in einer Konzeptstudie ein Qualitätsmodell entwickelt. In die nun anschließende Entwicklung von Qualitätsindikatoren soll erneut externes Wissen einbezogen werden. Für ein entsprechendes Gremium werden daher Expertinnen und Experten aus dem stationären und dem weiterversorgenden Sektor, Expertinnen und Experten von Kranken- bzw. Pflegekassen sowie wissenschaftliche Expertinnen und Experten gesucht.

Informationen zu den Voraussetzungen für eine Bewerbung als Expertin oder Experte finden Sie hier.

Bitte reichen Sie Ihre vollständigen Unterlagen bis zum 1. Oktober 2021 ein.

]]>
Aktuelles
news-1252 Mon, 16 Aug 2021 08:28:00 +0200 Stellungnahmeverfahren für die Methodischen Grundlagen Version 2.0 des IQTIG eingeleitet /aktuell/news/stellungnahmeverfahren-fuer-die-methodische-grundlagen-version-20-des-iqtig-eingeleitet/ Das IQTIG hat den Entwurf für Version 2.0 seiner Methodischen Grundlagen veröffentlich und das Stellungnahmeverfahren dazu eingeleitet. Organisationen des Gesundheitswesens, wissenschaftliche Institute, Patientinnen und Patienten und deren Vertreter sowie fachkundige Einzelpersonen haben Gelegenheit, zu den Inhalten der Methodischen Grundlagen 2.0 schriftliche Stellungnahmen einzureichen. Schriftliche Stellungnahmen können bis zum 25. Oktober per E-Mail an methoden@iqtig.org gesendet werden. Es können nur Stellungnahmen berücksichtigt werden, für die das entsprechende Formular vollständig ausgefüllt vorliegt.

In den Methodischen Grundlagen sind die wissenschaftlichen Arbeitsgrundlagen des IQTIG als fachlich unabhängiges, wissenschaftliches Institut nach § 137a SGB V beschrieben. Dazu gehören die Methoden der Entwicklung und Weiterentwicklung von Qualitätssicherungsmaßnahmen im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA). Das Dokument steht ab sofort zum Download zur Verfügung.

Diese Pressemitteilung können Sie auch als PDF herunterladen.

]]>
Aktuelles
news-1234 Thu, 15 Jul 2021 08:47:00 +0200 IQTIG-Tätigkeitsbericht 2020 veröffentlicht: Externe Qualitätssicherung gut aufgestellt /aktuell/news/iqtig-taetigkeitsbericht-2020-veroeffentlicht-externe-qualitaetssicherung-gut-aufgestellt/ Das IQTIG hat seinen Tätigkeitsbericht 2020 veröffentlicht. Darin informiert das IQTIG u.a. über die Qualitätssicherungsverfahren, die das Institut um Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) im abgelaufenen Kalenderjahr durchführt hat. Daneben werden Neu- und Weiterentwicklungen von QS-Verfahren beschrieben. Und es gibt einen Überblick über die im Jahr 2020 vorgelegten Berichte und weiteren Arbeitsergebnisse des IQTIG. „Grundsätzlich sind wir in der externen Qualitätssicherung in Deutschland gut aufgestellt - allerdings können wir noch besser werden“, sagt Institutsleiter Prof. Claus-Dieter Heidecke. „Ich wünsche mir eine Qualitätssicherung, die schlanker ist, zielgerichteter, weniger bürokratisch. Das hilft den Patientinnen und Patienten und denen, die sie behandeln. Dazu müssen die Instrumente der Qualitätssicherung für die Leistungserbringer leichter zu handhaben sein. Ich möchte daher die Verwendung von Routinedaten zur Beurteilung der Ergebnisqualität sowie die Risikoadjustierung stärker angehen“, so Prof. Heidecke.

QS-Verfahren im Regelbetrieb und in Entwicklung

Im vergangenen Jahr hat das IQTIG 24 Qualitätssicherungsverfahren im Regelbetrieb im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) durchgeführt. Insgesamt wurden 2020 circa 3,2 Millionen Datensätze des Erfassungsjahres 2019 für die gesetzliche Qualitätssicherung ausgewertet. 60 Projekte, Berichte und spezifische Verfahren konnten abgeschlossen oder teilabgeschlossen werden.

Zugleich hat der G-BA dem IQTIG in dieser Zeit 20 neue Aufträge erteilt, davon zwei zur Erstellung neue Spezifikationen. Gearbeitet hat das IQTIG u.a. an der Entwicklung folgender QS-Verfahren:

  • Diagnostik, Therapie und Nachsorge der Sepsis – Konzeptstudie und Entwicklung von Qualitätsindikatoren
  • Entlassmanagement – Erstellung eines Zwischenberichts
  • Lokal begrenztes Prostatakarzinom – Entwicklung von Qualitätsindikatoren

IT-Dienstleistungen des IQTIG

Darüber hinaus stellt das IQTIG seinen Partnern im Gesundheitswesen jedes Jahr umfangreiche Hard- und Softwarelösungen für klassische Businesstätigkeiten zur Verfügung. Dazu gehört u. a. die Entwicklung von technischen Umsetzungsmöglichkeiten für Daten- und Dokumentenflüsse sowie die Erstellung von technischen Spezifikationen. 2020 waren das u.a. folgende Spezifikationen:

  • QS-Basisspezifikation für Leistungserbringer
  • Spezifikation für die einrichtungsbezogene QS-Dokumentation
  • Spezifikation für die Mindestmengenregelungen
  • Spezifikation für Patientenbefragungen

Der Verfahrenssupport, die Schnittstelle des IQTIG zu externen Partnern, Krankenhäusern und Arztpraxen, hat im vergangenen Jahr ca. 18.000 telefonische und schriftliche Anfragen beantwortet.

Rahmenbedingungen der Arbeit des IQTIG

Über diese Angaben hinaus beschreibt der Tätigkeitsbericht Aufgaben, Strukturen und gesetzliche Grundlagen des IQTIG im Rahmen der gesetzlich verankerten Qualitätssicherung im Gesundheitswesen. Ein Überblick über die erstellten Berichte sowie ausgewählte Zahlen zur Arbeit des Institutes runden den Tätigkeitsbericht 2020 ab. Er steht unter iqtig.org auch zum Download bereit.

Druckexemplare der Tätigkeitsberichte können kostenfrei unter presse(at)iqtig.org bestellt werden

Das Aufgabengebiet des IQTIG ist die vergleichende einrichtungsübergreifende Qualitätssicherung medizinischer Versorgung nach §136 ff SGB V. Als Stiftungseinrichtung des G-BA ist das Institut wissenschaftlich unabhängig (§ 137a Abs. 1 SGB V). Das IQTIG arbeitet vor allem im Auftrag des G-BA, kann aber auch vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) beauftragt werden.

Diese Pressemitteilung können Sie auch als PDF herunterladen.

]]>
Aktuelles
news-1204 Mon, 17 May 2021 14:53:00 +0200 QS-Verfahren Schizophrenie: IQTIG sucht ambulante und stationäre Leistungserbringer für Machbarkeitsprüfung /aktuell/news/qs-verfahren-schizophrenie-iqtig-sucht-ambulante-und-stationaere-leistungserbringer-fuer-machbarkeitspruefung/ Das IQTIG hat im Rahmen der Entwicklung eines Qualitätssicherungsverfahrens zur „Versorgung von volljährigen Patienten und Patientinnen mit Schizophrenie, schizotypen und wahnhaften Störungen“ unter anderem dokumentationsbasierte Qualitätsindikatoren entwickelt. Diese sollen nun in einer Machbarkeitsprüfung erprobt werden. Dafür suchen wir niedergelassene Fachärzte, Psychiatrische Institutsambulanzen sowie Krankenhäuser, die an einer Machbarkeitsprüfung teilzunehmen möchten. Eine Aufwandsentschädigung kann das IQTIG den Teilnehmern derzeit leider nicht anbieten.

Weitere Informationen sowie detaillierte Unterlagen finden Sie unter Downloads.

Bei Interesse senden Sie bitte Ihre vollständigen Unterlagen bis zum 30. Juni 2021 an machbarkeitspruefungen@iqtig.org.

Bei Rückfragen stehen wir Ihnen unter (030) 58 58 26-502 gerne zur Verfügung.

]]>
Aktuelles
news-1201 Mon, 10 May 2021 08:25:00 +0200 QS-Verfahren Entlassmanagement: Einrichtungen zur Teilnahme am Standard-Pretest der Patientenbefragung gesucht /aktuell/news/qualitaetssicherung-zum-entlassmanagement-voll-und-teilstationaere-einrichtungen-zur-teilnahme-an-der-erprobung-zweier-frageboegen-fuer-patientenbefragung-gesucht/ Das IQTIG möchte im Rahmen der Entwicklung eines Qualitätssicherungsverfahrens zum Entlassmanagement (QS-Verfahren Entlassmanagement) Fragebögen für Patientinnen und Patienten, die aus einer voll- oder teilstationären Behandlung entlassen wurden, erproben. Dazu suchen wir Krankenhäuser und teilstationäre Einrichtungen, die sich bereit erklären, an einem Standard-Pretest teilzunehmen. Die rechtliche Grundlage des Entlassmanagements ist für gesetzlich versicherte Patientinnen und Patienten im Rahmenvertrag Entlassmanagement nach § 39 Abs. 1a SGB V geregelt. Das IQTIG wurde am 20. September 2018 vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) damit beauftragt, ein QS-Verfahren zum Thema Entlassmanagement zu entwickeln. Hierbei sollen neben Qualitätsindikatoren auf Basis von Sozialdaten bei den gesetzlichen Krankenkassen und der Dokumentation durch die Leistungserbringer auch Qualitätsindikatoren auf Basis einer Patientenbefragung entwickelt werden. Die Qualität des Entlassmanagements soll also auch aus der Sicht von Patientinnen und Patienten abgebildet werden, insbesondere solchen mit einem vordringlichen Bedarf für ein Entlassmanagement.

Kern der Beauftragung für die Patientenbefragung ist die Entwicklung einer verfahrensspezifischen, standardisierten Befragung für Patientinnen und Patienten aller Altersgruppen, welche gesetzlich versichert sind und im Rahmen eines (teil)stationären Aufenthaltes der Teilnahme an einem Entlassmanagement gemäß § 7 Rahmenvertrag Entlassmanagement zugestimmt haben. Ausführliche Informationen für an der Teilnahme interessierte stationäre und teilstationäre Leistungserbringer finden Sie hier.

Wenn Sie Interesse haben, am Standard-Pretest teilzunehmen, senden Sie bitte die notwendigen Informationen per E-Mail oder postalisch bis zum 4. Juni 2021 an folgende Adresse:

IQTIG

Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen

Patientenbefragung QS-Verfahren Entlassmanagement

Katharina-Heinroth-Ufer 1

10787 Berlin

E-Mail: patientenbefragung@iqtig.org

]]>
Aktuelles
news-1190 Mon, 03 May 2021 09:05:00 +0200 IQTIG stellt sich neu auf: Silvia Korn neue Kaufmännische Geschäftsführerin /aktuell/news/iqtig-stellt-sich-neu-auf-silvia-korn-neue-kaufmaennische-geschaeftsfuehrerin/ Das Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) hat eine neue Kaufmännische Geschäftsführerin. Seit dem 1. April 2021 verstärkt Silvia Korn die Institutsleitung um Professor Claus-Dieter Heidecke und die Stellvertretende Institutsleiterin Dr. Regina Klakow-Franck. Korn folgt auf Franz-Josef Grothaus, der das IQTIG nach sechs Jahren verlässt. Silvia Korn ist Diplom-Betriebswirtin und Wirtschafts-Mediatorin und wechselt vom Fraunhofer Heinrich Hertz Institute Berlin zum IQTIG. Dort war sie in den vergangenen zwei Jahren als Verwaltungsdirektorin tätig. „Mit Frau Korn haben wir eine sehr erfahrene Geschäftsführerin gewinnen können, die in ihrer jüngeren Vergangenheit auch in patientennahen Institutionen gearbeitet hat“, sagt Institutsleiter Prof. Claus-Dieter Heidecke. „Ihre große Expertise im Bereich strategischer Veränderungsprozesse im Gesundheitswesen wird uns bei der Neuaufstellung des IQTIG sehr helfen. Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit Frau Korn und heiße sie im IQTIG herzlich willkommen“, so Heidecke weiter.

Das Aufgabengebiet des IQTIG ist die vergleichende einrichtungsübergreifende Qualitätssicherung medizinischer Versorgung nach §136 ff SGB V. Als Stiftungseinrichtung des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) ist das Institut wissenschaftlich unabhängig (§ 137a Abs. 1 SGB V). Das IQTIG arbeitet vor allem im Auftrag des G-BA, kann aber auch vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) beauftragt werden.

Diese Pressemitteilung können Sie auch als PDF herunterladen.

]]>
Aktuelles
news-1184 Thu, 22 Apr 2021 11:35:00 +0200 IQTIG erweitert zentrale IT-Systeme: Website und weitere Servicedienstleistungen temporär nicht erreichbar /aktuell/news/iqtig-erweitert-zentrale-it-systeme-website-und-weitere-servicedienstleistungen-temporaer-nicht-erreichbar/ Das IQTIG wertet stetig größere Datenmengen in kürzerer Zeit aus. Hierfür erweitert und modernisiert das Institut kontinuierlich seine zentralen IT-Systeme. Aktuell werden Umbauarbeiten an zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden stattfinden: am 24. und 25. April 2021 sowie am 1. und 2. Mai 2021. In dieser Zeit wird es temporär zu Dienstausfällen kommen, die unter anderem die Website iqtig.org betreffen. Dafür bitten wir um Verständnis. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Team des IQTIG-Verfahrenssupports: verfahrenssupport(at)iqtig.org.

]]>
Aktuelles
news-1163 Fri, 19 Mar 2021 11:49:04 +0100 Große Resonanz auf IQTIG-Veranstaltung "Statistische Methoden der Risikoadjustierung im Gesundheitswesen" /aktuell/news/grosse-resonanz-auf-iqtig-veranstaltung-statistische-methoden-der-risikoadjustierung-im-gesundheitswesen/ Am 18. März 2021 hat das IQTIG seinen ersten internationalen Online-Workshop zum Thema Risikoadjustierung veranstaltet. Mehr als 130 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus neun Ländern haben sich über das Thema Risikoadjustierung als wichtigem Bestandteil bei der statistischen Analyse von medizinischen Behandlungsdaten ausgetauscht. Insbesondere bei der Bewertung und Vergleich von Leistungserbringern ist eine valide und transparente Risikoadjustierung eine zentrale Grundvoraussetzung. Themenschwerpunkte des Workshops waren unter anderem auch die Auswahl und Aufbereitung von Risikofaktoren für die statistische Analyse, Vor- und Nachteile bestimmter Datenquellen aus dem Gesundheitssystem sowie die Rolle von Risikoadjustierung bei der Förderung von Fairness und Gleichbehandlung. Zu den renommierten Expertinnen und Experten, die das IQTIG für den Workshop gewinnen konnten zählen: Christian Günster (Wissenschaftliches Institut der AOK), Prof. Stijn Vansteelandt (Ghent University, Belgien, and London School of Hygiene and Tropical Medicine, UK), Prof. Els Goetghebeur (Ghent University, Belgien) und Prof. Arlene Ash (University of Massachusetts Medical School, USA).

]]>
Aktuelles
news-1139 Wed, 17 Feb 2021 16:05:00 +0100 PPP-RL: Beginn der Datenübermittlung der Strukturabfrage zur Personalausstattung in Psychiatrie und Psychosomatik /aktuell/news/beginn-der-datenuebermittlung-der-strukturabfrage-zur-personalausstattung-in-psychiatrie-und-psychosomatik-nach-der-ppp-rl/ Das Servicedokument zum Nachweis der Personalausstattung für die therapeutische Behandlung von Patienten in stationären Einrichtungen der Psychiatrie und Psychosomatik für die Erfassungsjahre 2020 und 2021 steht zur Verfügung. Ein Upload der Daten nach Registrierung ist ab dem 9. April 2021 möglich. Die "Personalausstattung Psychiatrie und Psychosomatik-Richtlinie" (PPP-RL) regelt die Details zu Art und Umfang der Nachweise für diese Strukturabfrage. Für die Erfassungsjahre 2020 und 2021 erfolgt die Datenübermittlung durch die Leistungserbringer mittels eines Servicedokuments, welches auf der Internetseite des G-BA zum Download zur Verfügung steht.

Das Servicedokument besteht aus zwei Teilen und unterstützt die Eingabe der Nachweisdaten für die Erfassungsjahre 2020 und 2021.

Die Daten des Jahres 2020 sind durch die Leistungserbringer bis zum 30. April 2021 zu übermitteln. Hierfür ist das Webportal unter der Adresse www.ppp-webportal.de zu verwenden.

Das Portal ist ab dem 9. April 2021 für die Datenübermittlung freigeschaltet. Bitte beachten Sie, dass Sie sich zuvor über das Portal registrieren müssen. Die Registrierung steht ab dem 19. März 2021 zur Verfügung.

Bei fachlichen Fragen zur Strukturabfrage wenden Sie sich bitte an den G-BA: PPP-RL(at)g-ba.de.

Bei Rückfragen zur technischen Handhabung des Servicedokumentes (Teil A und Teil B) hilft Ihnen der IQTIG-Verfahrenssupport gerne weiter: verfahrenssupport(at)iqtig.org.

]]>
Aktuelles
news-1127 Tue, 16 Feb 2021 12:26:00 +0100 Ende der Strukturabfrage zur strukturellen und personellen Ausstattung von Perinatalzentren /aktuell/news/ende-der-strukturabfrage-zur-strukturellen-und-personellen-ausstattung-von-perinatalzentren/ Das IQTIG hat die 4. Strukturabfrage zur strukturellen und personellen Ausstattung von Perinatalzentren zum 15. Februar beendet. Bis zum 1. März 2021 sind noch Korrekturen der übermittelten Angaben möglich. Zur Übermittlung der Daten steht das Mailpostfach nicu(at)iqtig.org zur Verfügung. Hintergrund der Strukturabfrage: Krankenhausstandorte, die sehr kleine Frühgeborene behandeln, sind seit Anfang 2018 verpflichtet Angaben zur strukturellen sowie personellen Ausstattung der Einrichtung an das IQTIG zu übermitteln. Damit soll geprüft werden, ob diese Perinatalzentren (Versorgungsstufe I und II) bzw. Einrichtungen mit perinatalem Schwerpunkt (Versorgungsstufe III) die festgelegten strukturellen und personellen Voraussetzungen einhalten.

Die erfassten Daten beziehen sich jeweils auf das Jahr zuvor. Im Januar 2021 werden demnach die Daten aus dem Erfassungsjahr 2020 erhoben. Im vergangenen Jahr beteiligten sich 309 Einrichtungen an der Strukturabfrage. Nach Auswertung der Daten übergibt das IQTIG seinen Bericht an den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA), der dann über Ergänzungen oder Weiterentwicklungen der entsprechenden Qualitätssicherungs-Richtlinie entscheidet.

Grundlage für die Abfrage ist die "Qualitätssicherungs-Richtlinie für Früh- und Reifgeborene" (QFR-RL) des G-BA. Perinatalzentren sind Spezialkliniken, die sich auf die medizinische Behandlung sehr kleiner Frühgeborener mit einem Geburtsgewicht von unter 1.500 Gramm spezialisiert haben. Frühchen mit einem Geburtsgewicht von mehr als 1.500 Gramm können auch von Einrichtungen mit perinatalem Schwerpunkt (Versorgungsstufe III) versorgt werden.

]]>
Aktuelles