Planungsrelevante Qualitätsindikatoren

Seit dem 1. Januar 2017 gibt es das Verfahren Planungsrelevante Qualitätsindikatoren (PlanQI). Es geht zurück auf das Krankenhausstrukturgesetz (KHSG) und soll es den Planungsbehörden der Bundesländer erstmals ermöglichen, bei der Krankenhausplanung die Qualität der medizinischen Versorgung einer Klinik zu berücksichtigen.

In dieser ersten Phase der Umsetzung geht es nicht um prospektive Krankenhausplanung, sondern um eine ggf. notwendige Intervention der Planungsbehörden, falls der Strukturierte Dialog auf Landesebene anhaltend nicht in der Lage ist, Versorgungsmängel einer Abteilung zu beheben.

Seit Jahresbeginn 2017 liefern die Krankenhäuser quartalsweise Daten für elf Qualitätsindikatoren der Bereiche Geburtshilfe, gynäkologische Operationen und Mammachirurgie. Da die entsprechenden Indikatoren bereits Teil der bestehenden externen stationären Qualitätssicherung sind, entsteht für die Kliniken kein Mehraufwand.

Darüber hinaus hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) das IQTIG mit der Entwicklung eines grundlegenden Konzepts für planungsrelevante Qualitätsindikatoren beauftragt.

Die Richtlinie zu planungsrelevanten Qualitätsindikatoren (plan. QI-RL) einschließlich Rechenregeln findet sich auf den Internetseiten des G-BA.

Das R-Paket zur statistischen Auffälligkeitseinstufung von Qualitätsergebnissen, das im Verfahren PlanQI eingesetzt wird, steht unter Das IQTIG / Grundlagen / Biometrische Methoden zur Verfügung.