Entlassmanagement (QS ENTLASS)

  • In Entwicklung

Als Entlassmanagement wird grundsätzlich der Prozess zur Organisation und Sicherstellung eines nahtlosen Übergangs von Patientinnen und Patienten aus der stationären Versorgung in die weiterführende Versorgung durch andere Leistungserbringer, meist des ambulanten Sektors, bezeichnet. Ziel des Entlassmanagements ist es demnach, Patientinnen und Patienten bei der Bewältigung dieser Übergangsphase zu unterstützen, die Versorgungskontinuität zu gewährleisten und das Risiko vermeidbarer Wiederaufnahmen und anderer Komplikationen aufgrund von Versorgungslücken zu reduzieren.

Am 20. September 2018 hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) das IQTIG mit der Entwicklung eines sektorenübergreifenden, datengestützten QS-Verfahrens Entlassmanagement beauftragt. Am 18. Oktober 2020 hat das IQTIG den ersten Zwischenbericht veröffentlicht.

Seit dem 1. Januar 2020 entwickelt das IQTIG Qualitätsindikatoren und Instrumente zur Abbildung der Patientenperspektive.

Mit dem GKV-Versorgungsstrukturgesetz (GKV-VStG) im Jahr 2012 wurde das Entlassmanagement als Teil der Krankenhausbehandlung verbindlich für alle Versicherten eingeführt. Im Rahmen des GKV-Versorgungsstärkungsgesetzes (GKV-VSG) im Jahr 2015 wurden diesbezüglich weitere Konkretisierungen vorgenommen, die in der Folge in einem Rahmenvertrag Entlassmanagement zwischen dem Spitzenverband Bund der Krankenkassen (GKV-SV), der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und der Deutschen Krankenhausgesellschaft e. V. (DKG) weiter ausgestaltet wurden. Dieser trat am 1. Oktober 2017 in Kraft.

Bedingt durch den demografischen Wandel, die Zunahme von altersbedingten bzw. chronischen Erkrankungen und zugleich die beobachtbare Verkürzung der durchschnittlichen Krankenhausverweildauer sind auch die Anforderungen an ein optimales Entlassmanagement im Krankenhaus gestiegen. Die Rahmenbedingungen im Krankenhaus sollen es ermöglichen, den Versorgungsbedarf von Patientinnen und Patienten systematisch zu erheben, kontinuierlich zu evaluieren und im Rahmen der Entlassplanung die erforderlichen Maßnahmen für eine bedarfsgerechte Weiterversorgung umzusetzen. Dabei sollen durch ein systematisches und standardisiertes Vorgehen der Umfang des Entlassmanagements dem konkreten Bedarf angepasst und insbesondere Patientinnen und Patienten mit einem komplexen Versorgungsbedarf identifiziert werden können.

Berichte

Diese Seite wurde gedruckt auf iqtig.org (Copyright IQTIG 2021). Besuchen Sie uns auf https://iqtig.org. Wir freuen uns!