QS-Verfahren Diagnostik, Therapie und Nachsorge der Sepsis: Konzeptstudie

Das Ziel des Auftrags war die Vorbereitung eines neuen QS-Verfahrens. Es sollten Patientinnen und Patienten aller Altersklassen mit der Diagnose Sepsis, insbesondere bei ihrer Behandlung im Krankenhaus, berücksichtigt werden. Die Konzeptstudie empfiehlt die Entwicklung eines QS-Verfahrens für die Versorgung von erwachsenen Patientinnen und Patienten im Krankenhaus.

Die Qualitätsaspekte berücksichtigen vor allem das frühzeitige Erkennen von Sepsissymptomen durch die Leistungserbringer, aber auch die Diagnostik, Therapie sowie die geeignete Nachsorge dieser Patientinnen und Patienten. Weitere Qualitätsaspekte beziehen sich auf die Sterblichkeit, neu aufgetretene Folgeerkrankungen oder Pflegebedürftigkeit, sowie die Lebensqualität. Es wurden Qualitätsdefizite untersucht und Verbesserungspotentiale herausgestellt. In einem zweiten Schritt wurde dann gemäß der Beauftragung geprüft, ob und welche der Instrumente (Dokumentation durch die Leistungserbringer, Sozialdaten bei den Krankenkassen und Patientenbefragung) genutzt werden können, um die Qualitätsaspekte zu messen. Ein besonderer Schwerpunkt lag darauf, die Kodierungsmöglichkeiten einer Sepsis zu erfassen und entsprechend für das Verfahren zu empfehlen, so dass eine gezielte QS-Auslösung machbar ist.

Der G-BA hat die Veröffentlichung der Konzeptstudie am 16. Juli 2020 beschlossen. In dieser Sitzung des Plenums wurde gleichzeitig die Nutzung der Ergebnisse der Konzeptstudie als Grundlage der Entwicklung eines QS-Verfahrens Diagnostik, Therapie und Nachsorge der Sepsis beauftragt.

Diese Seite wurde gedruckt auf iqtig.org (Copyright IQTIG 2020). Besuchen Sie uns auf https://iqtig.org. Wir freuen uns!