Pflege: Dekubitusprophylaxe (DEK)

Dekubitus kann insbesondere in Zusammenhang mit schwerwiegenden Erkrankungen und als Folge lange andauernder Bewegungs- oder Bewusstseinseinschränkungen auftreten. Dementsprechend sind häufig ältere Menschen davon betroffen. Für die Patienten ist der Dekubitus sehr schmerzhaft, geht mit einem hohen Leidensdruck sowie Einschränkungen der Lebensqualität einher und führt oft zu einer Pflegebedürftigkeit über Monate. Neben einer aufwendigen Wundversorgung können im Extremfall Operationen zur plastischen Deckung der entstandenen Haut- und Weichteildefekte erforderlich sein. In dem QS-Verfahren Pflege: Dekubitusprophylaxe wird die Häufigkeit neu aufgetretener Dekubitus während eines stationären Krankenhausaufenthalts erfasst (Dekubitusinzidenz).